Fang

Die Schnauze ist der vorspringende Teil des Gesichtes, der Mund, Nase und Kiefer umfasst. Tiere mit Schnauze sind oft Jäger und Fleischfresser. Bei diesen ermöglicht die Schnauze ein besseres Jagen und Zubeißen. Beim Menschen hat sich die Schnauze zurück gebildet, während Affen noch eine haben. Am oberen Teil der Schnauze wird die Nase fortgeführt, daher befinden sich die Nasenlöcher in der Regel am vorderen Schnauzenende. In der Jägersprache wird die Schnauze von Raubtieren als Fang bezeichnet. Die Schnauze wird bei potentiell aggressiven Haustieren, z.B. bei Hunden, oft mit einem Maulkorb abgedeckt, damit sie nicht zubeißen können.

__________________________________________________________________________

Fesseln

Vordermittelfuß

__________________________________________________________________________

Flanken

Weichteile zwischen Rippen und Keule.

__________________________________________________________________________

Fledermausohr

breit angesetzte, langgezogene, oben gerundete Stehohren (z.B. Franz. Bulldogge).

__________________________________________________________________________

Fährtenhund

speziell auf das Ausarbeiten schwieriger Fährten abgerichteter Hund mit Prüfung.

__________________________________________________________________________

Gebiss

besteht aus 42 Zähnen und zwar jeweils 6 Schneidezähen, 2 Fangzähnen, 8 Prämolaren (Vorbackenzähne), 4 (oben) bzw. 6 (unten) Molaren (hintere Backenzähne). Es gibt Scheren-, Zangengebiß, Vor- und Rückbiß.

__________________________________________________________________________

Gebäude

Körperbau des Hundes

__________________________________________________________________________

 

Gehör

beim Hund sehr gut entwickelt; steht an zweiter Stelle nach dem Geruchssinn. Vor allem hohe Töne hört der Hund noch die der Mensch nicht mehr wahrnimmt.

__________________________________________________________________________

Geruchssinn

bestentwickelter Sinn des Hundes; kann bei manchen Rassen enorm ausgeprägt sein und unersetzliche Dienste leisten bei richtiger Förderung und Ausbildung.

__________________________________________________________________________

Gestromt

Streifenzeichnung im Fell.

__________________________________________________________________________

Haar

wird meist von Unterwolle und Deckhaar gebildet; je nach Haarbeschaffenheit unterscheidet man Lang-, Kurz-, Glatt-, Rauh-, Draht-, Stock, oder Kraushaar.

__________________________________________________________________________

Harlekin

durch Merlefaktor gescheckte Hunde (Berger de Pyrenées)

__________________________________________________________________________

Hasenpfote

Ovale, flache Pfote

__________________________________________________________________________

HD

Hüftgelenkdysplasie, Fehlformung der Hüftgelenke

__________________________________________________________________________

Hinterhand

Hinterläufe, Keulen und Hüften.

__________________________________________________________________________

Hinterhauptbein

nach hinten stehende Fortsetzung der Scheitelleiste des Schädels.

__________________________________________________________________________

Hitze

Deckbereitschaft der Hündinnen, im allgemeinen alle 6 Monate.

__________________________________________________________________________

Hosen

lange Haare an der Rückseite der Keulen.

__________________________________________________________________________

 

Hier finden Sie uns

Deutscher Rassehunde Verband e.V.

D-38304 Wolfenbüttel

Tel.  05341 - 2934395

drvev@mail.de